Intensive Zeiten

Intensive Zeiten

Der Sommer ist vorbei, er war so gesehen ganz schön, hatte aber auch noch eine Prüfung zu bestehen. Man wird ja immer dort geprüft wo ein Schwachpunkt ist. Und man darf so wieder ein Stück weiter wachsen und klar werden. Dazu später mal mehr, wenn ich noch mehr Abstand davon haben werde.

 

Diese Prüfung hatte nichts mit den Kogis zu tun. Wir sind in regem Kontakt, einzig wenn Fabian weit in den Bergen ist, zum Beispiel seinen Vater besucht, haben wir Funkstille. 

Ich habe erfreuliches zu berichten. Sie konnten 35 Hektaren Land erwerben. Dank all unserer Unterstützung. Da steht sogar ein Haus drauf. Land mit genug Wasser, einem Flüsschen und mit einem Aussichtspunkt wo man bis zum Meer blickt. Es gibt dorthin keine Strasse, sie müssen ca. 3 Stunden steil alles hinaufschleppen. Natürlich auch die Nahrungsmittel bis sie mit der Zeit mehr und mehr vom Angepflanzen sich ernähren können. So konnte ich ihnen auch den Kauf eines Mulas, Mauleselin mit einem Jungen ermöglichen. In einigen Monaten soll zuerst der Yuka reif sein und später auch Mais.

 

Natürlich hat es sich auch bei den anderen Kogis herumgesprochen und es gibt weitere mittellose Kogis die zu ihnen gezogen sind. Ein Beispiel ist ein junges Mädchen das ihren Mann verloren hat und gleich in den ersten Tagen bei ihnen ein Kindchen geboren hat. So wird "unseren Kogis von uns geholfen und sie helfen an Ort wieder weiter.

Nach wie vor brauchen sie dringend Geld, in erster Linie für die Ernährung. Dann sind die genauen Grenzlinien noch ein Thema, Steuern, Eintragungen usw. Dazu brauchen sie Hilfe von einem Anwalt. Und alles kostet ziemlich viel. So nehme ich fleissig und dankend Spenden entgegen.

 

Und ja, da ist eine Anfrage von Damanhur, der grossen spirituellen Gemeinschaft in Italien. Sie möchten gerne die Kogis einladen mit ganz vielen anderen Indigenen für eine Vernetzung. Mal schauen ob das wirklich klappt.

Auf jeden Fall wollen Fabian mit seinem Vater, den José Maria nächsten Sommer zu uns kommen. Er hat noch keinen Pass, war noch nie im Ausland. Auch er ist Mamo, er ist auf dem Titelbild mit mir zu sehen. Ich freue mich mega wenn das klappt, er spricht selber Spanisch und ich habe ihn sehr lieb.

 

 

Kontakt

 

RITA STALDER

"DIE KOGI FRAU"

Luzern - Horw

MAIL:  rita@kogifrau.ch

TEL: 0041 (0)79  526 19 61

VERANSTALTUNGEN

IN DER SCHWEIZ, DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH, ITALIEN UND WO ES DIE KOGIS UND MICH SONST NOCH BRAUCHT

GERNE NEHME ICH ANFRAGEN FÜR MEDITATIONEVENTS ENTGEGEN:

MAIL: rita@kogifrau.ch

TEL: 0041 (0)79 526 19 61